03.2018 | Einweihung

UNIVERSE9

Wo einst das Marktforschungsinstitut GfK in Hergiswil seine Büros hatte, wohnen nun Studenten und Lernende.

LINK zum Artikel

Homepage Universe9

......................................................................................

18.02.2018 | Lokaltipp in der NZZ am Sonntag

KLARA BASEL

Download
Artikeldownload
Klara Basel Lokaltipp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.5 KB

................................................................................................

27.03.2018 | Das Walzwerk wird 100 Jahre alt

VOM WALZWERK ZUM WALZWERK -

EINE TRANSFORMATION

Ein wichtiges Stück Münchensteiner Geschichte begann vor 100 Jahren. Am 27. März 1918 gründete der "König des Aluminiums" Giorgio Giulini, die Walzwerk Münchenstein AG.

Die Sanierungen sowie Um- und Neubauten der Jahre 2005 bis 2014 realisierte das Baubüro in situ AG (Team um Barbara Buser).

Download
Vom Walzwerk zum Walzwerk - eine Transformation
ProZ_3-2018_100_Jahre_Walzwerk.pdf
Adobe Acrobat Dokument 560.8 KB

................................................................................................

Ende Februar 2018 | Rückbauübung

MIT DEN STUDIERENDEN DER ZHAW WERDEN WIR EINE RÜCKBAUÜBUNG AN EINEM ABBRUCHGEBÄUDE IN ZÜRICH DURCHFÜHREN.

Das Baubüro in situ von Zürich wird Ende Februar mit Architektur-Studierenden der ZHAW Winterthur gezielt die Möglichkeiten des Bauens mit wiederverwendeten Bauteilen untersuchen.

In einer Studienübung im Masterstudio "Constructive Project" des Frühlingssemsters 2018 wird das Abbruch-Gebäude Orion in Zürich zu einem "temporären Bauteilmarkt". Wiederverwendbare Bauteile wie Fenster, Steine, Trennteile und technische Elemente werden von den Studierenden sondiert, bewertet und ausgebaut. In Winterthur wird mit den so gewonnenen Baustoffen ein neues Gebäude entworfen und geplant, welches 2020 fertiggestellt werden soll.

Die Wiederverwendung von Bauteilen soll im Entwurf als architektonische Strategie evaluiert werden, und zwar in ihrer gesellschaftlichen, baukulturellen, konstruktiven, energetischen und ökonomischen Relevanz. Ziel ist es, den Studierenden die Sensibilität hinsichtlich eines schonungsvollen Umgangs mit Ressourcen zu vermitteln und die Sinnfälligkeit solcher Strategien in einer entwerferisch forschenden Auseinandersetzung mit dem Thema zu verifizieren.

Begleitet wird das Semester durch das Baubüro in situ in Zürich, welches sich effektiv mit Bauteil-Rückbauten und deren Wiederverwendung in der Architektur beschäftigt.

Projekt-Team:

ZHAW: Marc Loeliger, Anreas Sonderegger, Eva Stricker, Franz Wanner, Urs Oberli, Astrid Staufer

Baubüro in situ: Pascal Hentschel, Michèle Brand, Marc Angst, Benjamin Poignon, Michael Wick, Barbara Buser.

Link zum Artikel

................................................................................................

 

02.2018 | Besichtigung 2226

BÜROGEBÄUDE OHNE HEIZUNG

Wir haben den 15. Februar 2018, es ist kalt, schneit. Wir sind in Lustenau, besuchen das sechsstöckige Bürogebäude 2226 von Baumschlager Eberle Architekten, das ohne Heizung, Lüftungsanlage oder Kühlung funktionieren soll!?

2226 steht für den Temperaturbereich zwischen dem die Innentemperatur des Gebäudes im Jahreszyklus schwankt, 22 bis 26 Grad Celsius.

Peter Widerin, TAU GmbH, hat das Steuerungssystem der CO2-gesteuerten Öffnungsflügel entwickelt. Er führt uns und veranschaulicht das ausgetüftelte Zusammenspiel zwischen Materialität, Glasanteil, Fenster- und Raumhöhe, thermischer Masse, NutzerInnen, ... Nach einer Weile ziehen wir unsere Jacken aus. Ein Blick auf den Monitor zeigt 22.4 Grad Celsius, trotz ungemütlichem Wetter und nahendem Ende des Winters.

Wir sind begeistert. Kerstin Müller, Oliver Seidel.

......................................................................................

01.2018 | Ausstellungshinweis

BENGAL STREAM. DIE VIBRIERENDE ARCHITEKTURSZENE VON BANGLADESCH

02.12.2017 - 06.05.2018 S AM
" Mit «Bengal Stream» widmet sich das S AM als erstes Museum weltweit der Architektur Bangladeschs. In einer wechselvollen geschichtlichen Abfolge haben sich verschiedene Zeitströmungen in Abhängigkeit religiöser oder soziokultureller Entwicklungen architektonisch unterschiedlich artikuliert. Dennoch konnten sich viele Grundmotive über Jahrhunderte typologisch behaupten und stellen selbst für heutige Architekturtendenzen ein gültiges Fundament dar. Auch die Moderne mit ihrem wichtigsten lokalen Protagonisten Muzharul Islam baute darauf auf. Seinem Selbstverständnis zwischen Lokalität und Internationalität entsprach es auch, internationale Protagonisten wie Paul Rudolph, Stanley Tigerman und schliesslich Louis I. Kahn für wichtige Bauaufgaben nach Bangladesch zu holen...."

LINK zur Ausstellung

................................................................................................

01.2018 | Artikelhinweis

Download
Artikeldownload
DieSpekulationmitGrundundBoden Süddeuts
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

................................................................................................

5. - 6.05.2018 | Architektur für Alle!

OPEN HOUSE BASEL

Am Sa., 5. - So., 6. Mai 2018 kommt Open House erstmals nach Basel.

In der ganzen Stadt werden die Türen geöffnet, gezeigt wird herausragende Architektur aus den verschiedenen Zeitepochen. Die Führungen in den über 60 Gebäuden und Aussenräumen sind kostenlos. Das Baubüro in situ AG, Basel stellt 2 seiner Projekte vor, "Gundeldinger Feld" und "Warteck" in Basel. Egal ob Fachfrauen oder Hausmänner, alle sind herzlich eingeladen.

Unter folgendem Link kann man sich auf der Homepage unter "Meine Tour" anmelden.

LINK zur Ausstellung

....................................................................................

01.2018 | Ausstellungshinweis

THINK EARTH! AUSSTELLUNG ZUM BAUEN MIT LEHM

16.01.2018 - 21.01.2018 Markhalle Basel

THINK EARTH! Die Wanderausstellung von IG Lehm Fachverband Schweiz und der ETH Zürich, Professur für Nachhaltiges Bauen macht nach Bern und Zürich Halt in Basel. Unter der Kuppel der Markthalle stehen zwei Themen besonders im Blick: 1.Lehm und Stroh als Ressourcen und ihr Potential für die zeitgenössische Architektur. 2. Die soziale Perspektive und die partizipatorischen Chancen des Lehmbaus.

LINK zur Ausstellung

....................................................................................

01.2018 | Artikelhinweis

RAUMNUTZUNG TRANSFORMIEREN

Unter dem Titel «Naked Space» ging das 4. internationale Innenarchitektur-Sympo­sium vom

7./ 8. Juni 2017 diesen Fragen nach, und zwar in den Räumen des umgenutzten Hallenbads «Neubad» in Luzern mitunter einem Beitrag von in situ.

Download
Raumnutzung transformieren
TEC21_04-05-2018_(012_012).pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB